Eine Jahresabschlußfeier ist eine gute Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen und Helfern und Unterstützern zu danken. Die Verantwortlichen der Europäischen politischen Stiftung Europa Terra Nostra wählten hierfür einen historischen Ort und zwar die Spandauer Zitadelle.

Beim Betreten der Festung hörte man fast noch das Traben der Hufe und die Rufe der Ritter: Die Epoche der Renaissance wurde lebendig. Sie wurde im 16. Jahrhundert errichtet, um militärische Feinde abzuwehren. Daher ist die Festung auch symmetrisch: vier Bastionen, die durch vier gleichlange Wälle verbunden sind. So gibt es keinen toten Winkel, in dem sich Angreifer hätten verstecken können. Die vier Bastionen heißen: König, Königin, Kronprinz und Brandenburg. Die ursprüngliche Bauanlage und der Juliusturm entstanden bereits während des Mittelalters im 13. Jahrhundert. Er ist 34,6 Meter hoch und bis heute das Wahrzeichen von Spandau. Der Juliusturm ist außerdem das älteste Gebäude Berlins.

Dan Eriksson, der schwedische Vorsitzende von Europa Terra Nostra, sprach den Anwesenden seinen Dank für die geleistete Arbeit aus und gab einen kurzen Ausblick auf die Planungen für das Jahr 2019. Mit Freunden und Kameraden aus ganz Europa wurde hiernach ein Abend in kameradschaftlicher Runde und guter Unterhaltung durch Gaukler und Minnesänger verbracht.

 

Jahresabschlußfeier von Europa Terra Nostra auf der Zitadelle Spandau
« 1 von 11 »

Teilen Sie diesen Artikel!

Um auch weiterhin erfolgreich arbeiten zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung!

1. Abonnieren Sie unseren Rundbrief!

2. Unterstützen Sie uns mit ihrer Spende!

3. Bestellen Sie in unserem ETN-Shop!

4. Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

Facebook - Twitter - Instagram - YouTube