Bis auf den letzten Platz besetzt war am 9. Dezember die große Halle der Gedächtnisstätte Guthmannshausen, eines früheren Rittergutes in der Nähe von Weimar. Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt hatte zur Vorstellung eines Buches geladen, in dem er ungefilterte Einblicke in seine Arbeit gibt und das Ende Januar 2018 veröffentlicht wird.

Als Herausgeber des Buches mit dem Titel Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel fungiert Europa Terra Nostra. Dabei handelt es sich um die dritte Buchproduktion unter Verantwortung der Stiftung, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg die Publikation Die Rückkehr der echten Rechten und in diesem Jahr der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen waren.

Als Buchautor trat Udo Voigt, der auf der politischen Bühne über jahrzehntelange Erfahrungen verfügt, erstmals 2013 hervor. In jenem Jahr veröffentlichte er die Publikation Der Deutschen Zwietracht mitten ins Herz. Mein Weg mit der NPD.

Tiefgehende Einblicke in die Arbeit als Abgeordneter 

Mit seinem zweiten Buch liefert Voigt tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Einzelabgeordneter des Europäischen Parlaments, dem er seit Mai 2014 angehört. Das Buch – eine durchaus gelungene Mischung aus Leistungsbilanz und Erlebnisbericht – enthält Standpunkte zu wichtigen politischen Fragen: Syrienkonflikt und Rußland, Meinungsfreiheit und Souveränität, Asyl-Krise und Terrorismus, aber auch zu Lohndumping, zum EU-Waffenrecht oder zur Medienvielfalt.

Zudem stellt Voigt genügend Abgeklärtheit unter Beweis, indem er auch Gegner zu Wort kommen läßt. Diese können allerdings nicht umhin, dem Abgeordneten sowie seiner aus bewährten Mitstreiterinnen und Mitstreitern bestehenden Mannschaft Fleiß, Disziplin und Professionalität zu attestieren.

Für die Vorstellung des Buches zeichneten unter der Moderation von Voigts Mitarbeiter Uwe Meenen neben dem Europaabgeordneten auch dessen bewährter Assistent Karl Richter sowie Lutz Dessau verantwortlich. Dessau, langjähriger Autor der Zeitung Deutsche Stimme, schilderte seine Erlebnisse, die er während einer Dienstbesprechung in Udo Voigts Wismarer Bürgerbüro und eines zweitägigen Aufenthalts in Brüssel gesammelt und aufgezeichnet hatte und die ebenfalls Eingang in das Buch gefunden haben.

 

Buchvorstellung des Europa-Abgeordneten Udo Voigt
Buchvorstellung des Europa-Abgeordneten Udo Voigt
Der stellvertretende Vorsitzende von Europa Terra Nostra, Jens Pühse.
« 1 von 6 »

 

Ideen und Konzepte für die Vision eines Europas der Vaterländer

Jens Pühse, stellvertretender Vorsitzender von Europa Terra Nostra, überbrachte die Grußworte des schwedischen Vorsitzenden der Stiftung, Dan Eriksson, der aus terminlichen Gründen leider nicht an der sehr gut besuchten Veranstaltung teilnehmen konnte. Zugleich nutzte Pühse die Gelegenheit, um die Arbeit der im Jahr 2015 in Berlin gegründeten europäischen politischen Stiftung ETN kurz und prägnant vorzustellen.

„Der Vorstand unserer Stiftung setzt sich aus Vertretern von acht europäischen Nationen zusammen, wobei weit mehr europäische Länder im Rahmen der Stiftung vernetzt sind. Wir sehen uns als Plattform, um Patrioten, um Nationalisten aus ganz Europa zusammenzubringen und gemeinsam Ideen, Strategien und Konzepte für die Zukunft, für die Vision eines Europas der Vaterländer zu entwickeln“,

benannte Pühse das Kernanliegen der Stiftung.

Die Stiftung verfügt zwar seit Januar 2016 über eine offizielle Anerkennung seitens des Europäischen Parlaments und hat in jenem Jahr auch Fördergelder erhalten. Und auch für 2017 hätten die Zuschüsse ausgezahlt werden müssen – hätten. Aus durchsichtigen – ganz offensichtlich politisch motivierten – Gründen wurde die Auszahlung der Gelder allerdings bislang verweigert. Doch wer sich nicht wehrt, lebt bekanntlich verkehrt – deshalb ist eine Klage vor dem Europäischen Gericht anhängig.

„Eine starke Stimme Deutschlands und Europas“

Dessen ungeachtet gelang es der Stiftung, ihre Arbeit fortzusetzen: Regelmäßig werden Kongresse veranstaltet sowie Schulungen und Seminare durchgeführt und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen weiteren europäischen Staaten. Das alles wäre ohne die idealistische Unterstützung der vielen Förderer nur schwerlich möglich.

Sie halten unbeirrt an der Vision eines Europas freier und souveräner Nationen fest – ebenso wie der deutsche Europaabgeordnete Udo Voigt, für dessen neues Buch der Schwede Dan Eriksson ein Vorwort verfaßte. Darin heißt es:

„Als ich 2014 die Nachricht von der Wahl Udo Voigts in das Europaparlament erhielt, war ich überwältigt. Ein deutscher Nationalist, ein echter Fürsprecher für ein Europa der Vaterländer würde in der Herzkammer der Globalisten Platz nehmen! Sicherlich ist Udo Voigt nicht der einzige gute Mann in diesem Parlament, doch hatte ich seine Arbeit seit der Jahrtausendwende verfolgt. Und so wußte ich, daß es nicht seine Art ist, den Mund zu halten, wenn volksfeindliche Parlamentarier nach mehr Einwanderung, mehr Globalisierung, aber weniger Frieden rufen würden. Ebenso wußte ich, daß Udo Voigt nicht klein beigeben oder inhaltlich ,verweichlichen‘ würde, nur weil er in ein Parlament gewählt wurde – ganz im Gegenteil. Ich wußte, daß Udo Voigt auch auf parlamentarischer Ebene die starke Stimme Deutschlands und Europas bleiben würde; und nun, drei Jahre später, zeigt sich, daß ich richtig lag.“

Vollendeter Gastgeber – Vereins Gedächtnisstätte e. V.

Die Mannschaft des Vereins Gedächtnisstätte e. V. mit ihrer guten Seele, dem  Landschafts-Architekten Wolfram Schiedewitz, erwies sich wiederum als vollendeter Gastgeber, der unter anderem für Speis, Trank und Unterkunft sorgte. Im Anschluß an die Buchvorstellung fand auf dem zum Gelände gehörenden Ehrenhain eine Gedenkveranstaltung für die Millionen deutschen Opfer von Flucht und Vertreibung sowie des alliierten Bombenterrors statt.

Für die kulturelle Umrahmung sorgten der nationale Barde Frank Rennicke und es wurden gemeinsam Volkslieder gesungen – es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Das Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel erscheint Ende Januar 2018.