Vom 15. bis 18. März 2018 fand die Leipziger Buchmesse statt. Erstmalig nahmen die DEUTSCHE STIMME, und die Stiftung „Europa Terra Nostra e.V.“, daran teil. Die Verantwortlichen ziehen eine durchweg positive Resonanz.

Doch wie gestaltet sich das Verhältnis zu den anderen nationalen, patriotischen und konservativen Verlagen? Was ist von den Protesten „gegen Rechts“ im Vorfeld der Messe zu halten? Welche Aufgabe kommt eigentlich der ETN zu? Und schließlich: Geht die Demokratie unter, wenn „die Rechten“ an Einfluß gewinnen?

Gewinnen Sie einen Eindruck von der politisch umkämpften Leipziger Buchmesse in diesem Jahr und machen Sie sich ein eigenes Bild.